start ins bienenjahr 2017

Am 16.02.2017 war es soweit. Sonnenschein und 10 Grad Celsius. Sie fliegen wieder – die kleinen Freundinnen. Und zwar alle fünf Völker in Uelversheim. Jubel ist angesagt. Die Windeln konnte ich noch nicht ziehen, weil sie wieder verdammt fest sitzen. Wird noch. Und so schaut es aus: Rot-Gelb und Blau sitzen auf 8-9 Waben und haben handtellergroß gedeckelte Brut- Praller geht es nicht. Beide brauchen bald eine zweite Zarge – aber auch nicht zu früh, sonst wird es frisch in der Beute. Rot, Gelb und Grün sind mit je ca 5-6 Waben etwa gleich gut besetzt. Alle fünf haben noch etwas Futter. Außer Rot haben die Völker je 250 g Bienenbrot bekommen. Zufüttern bleibt jetzt die Aufgabe, um gut über die Zeit zu kommen, bis alles blüht.

Categories: drumherum | Leave a comment

fünf von fünf fliegen in den Frühling

Das ist toll, so solls sein: Alle fünf Völker haben den Winter erfolgreich überstanden und fliegen bei schönem Sonnenschein schon ein bisschen raus:

Categories: drumherum | Leave a comment

am Flugloch Ende Oktober

An sonnigen Tagen bei ca 10-12- Grad könnten man meinen, es sei Frühsommer, wenn man Ende Oktober an der Einflugschneise am Flugloch steht.

Categories: drumherum | 1 Comment

an einem sonnenschein-nachmittag

Nachdem sich leichter Nebel verzogen hatte, war es ein sonniger Sonntagnachmittag und die Bienen sind geflogen als stünde alles in voller Blüte. Einige Pollen haben sie tatsächlich nach Hause gebracht. Heute habe ich als letztes Volk unsere Grünen durchgesehen. Die dritte Zarge mit dem leeren Dispenser und dem fast leeren Zuckerwassereimer wurde heruntergenommen. Die zweite Zarge hatte einige gut gefüllte Futterwaben – aber insgesamt hat Grün zu wenig Bienen für eine Überwinterung auf 2 Zargen. (Da höre ich schon wie sich einer freut im Hintergrund). Das Volk hat wenig Brut auf 2 Waben ist aber insgesamt top. Die helle Buckfastkönigin hat mir freundlich die Hand geschüttelt und sich bis zum Frühjahr 2017 verabschiedet J. Also – die leeren oder fast leeren Futterwaben wurden aus dem Brutraum genommen und gegen volle aus dem Honigraum getauscht. Insgesamt konnten an das rote und das blaue Volk noch drei Futterwaben bei dieser Aktion abgegeben werden und 2 leidlich gefüllte Waben wurden eingewintert. Jetzt fehlen nur noch die Unterböden und der Einbau der Rückwand und die ersten Flocken können fallen.

Categories: drumherum | Leave a comment

Herbst am Ablegerstand

:

Categories: drumherum | Leave a comment

Blaues Volk durchgesehen

Heute habe ich das blaue Volk auf eine Zarge reduziert. Es ist zu meiner Überraschung unser kleinstes Volk, es sitzt auf etwa 5 Waben. Davon werden drei intensiv bebrütet. Die beiden gedeckelten Futterwaben aus der 2. Zarge habe ich nach unten gesetzt. Es können hier noch mind. 2 weitere Futterwaben zugesetzt werden – bzw. gleich weiter füttern. Am ehesten mit Bienenbrot, da es doch nachts schon recht kühl wird.

Categories: drumherum | Leave a comment

Herbstputz

:

Categories: drumherum | Leave a comment

Gelb ist startklar für die kalte Jahreszeit

Heute wurde das gelbe Volk durchgesehen. Es hat eine beidseitig fast vollständig gedeckelte Brutwabe. Auch hier habe ich 2 gedeckelte Honigwaben aus der ansonsten leeren Futterzarge nach unten gesetzt –aber auch noch eine ziemlich leere Wabe in der Nähe des Brutnestes eingehängt, falls das Brutgeschäft bei schönem Wetter fortgesetzt werden soll. Die obere Zarge konnte ich wegnehmen- es wird einzargig überwintern – wie bei drei anderen Völkern auch. Nur bei Grün steht noch die Option auf 2 Zargen in den Winter zu gehen. Gelb ist ein starkes und ganz braves, fleißiges Volk mit starkem Buckfasteinschlag.

Categories: drumherum | Leave a comment

es wird kühler

Vor einer Woche wurde Gelb/rot auf eine Zarge reduziert. 2 volle Honigwaben aus der 2. Zarge wurden unten eingesetzt – dafür wurden 2 schwach gefüllte Waben entnommen. In der oberen Zarge musste viel Wildbau neben dem Futtereimer entfernt werden. Das Volk ist stark und hat ein kleines Brutnest. Heute habe ich Rot angesehen. Ein kleines Brutnest aus der 2. Zarge wurde nach unten gesetzt. Auch hier viel Wildbau neben dem Futtereimer. Untypischerweise hat das Volk unten vier Waben komplett leer gelassen. Die oberen Reservefutterwaben wurden nach unten gesetzt und noch eine dazu aus dem Nachbarvolk. Sicherheitshalber habe ich mich entschlossen noch 2 kg Zucker zuzufüttern. Insgesamt ist das Volk gut entwickelt – im Vergleich zu Rot ist es etwas kleiner. Alle Mäusegitter und Fluglochverengungen wurden eingesetzt. Wildwuchs im Anflugbereich weggeschnitten. Alle Völker fliegen bei sonnigen Stunden sehr gut und tragen reichlich gelbe Pollen ein. doc icon Start-ins-Winterhalbjahr-2016.docx

Categories: drumherum | Leave a comment

am Stand

Gestern war es Zeit die sieben Ablegerkästen zu säubern und für den Winter einzulagern. Heute wurden drei Ableger in Augenschein genommen. Der 4. im Ablegerkasten blieb unkontrolliert. Weisser Stern: 3 kg Zucker und 150 ml. Ameisensäure gegeben. Das Wetter ist noch schön um die 20 Grad und die kommenden Tage sollen noch etwas wärmer werden- dann passt das gut. Grüner Pin: 3 kg Zucker gegeben und den verstopften Liebig-Dispenzer mit einer Büroklammer wieder flott gemacht. Improvisierte Beute: Hatte noch etwas Futter / 150 ml A-Säure gegeben. Am Stand der Wirtschaftsvölker neigt sich die Fütterung dem Ende zu – ebenso die Varroabekämpfung. Grün: 3 Kg Zucker gegeben und 150 ml A-Säure Blau: 3 kg Zucker. Bei allen anderen Völkern die Eimer und Dispenzer herausgenommen. Die Tage sollte eine Durchsicht erfolgen, bevor dann erst mal Ruhe einkehrt.

Categories: drumherum | Leave a comment